Malaysia: Inseln und Legenden

Das Yachtcharter Revier der Langkawi Inselgruppe mit ihren 99 Inseln sticht hervor durch zahllose Buchten und Lagunen, die den Traum jedes Wassersportlers erfüllen. Einsame Strände, malerische Seen und Höhlen sowie eine üppige Flora und Fauna vervollständigen ein traumhaftes Segelerlebnis in diesem Teil Malaysias.

Die Hauptstadt der Langkawi Inselgruppe heißt Kuah, was wörtlich übersetzt „Bratensauce“ bedeutet. Die ungewöhnliche Namensgebung geht auf eine Legende zurück: Prinzessin Mahsuri hat einen Freier zurückgewiesen, was zu einem Streit beider Familien führte. Dabei ging Küchengerät zu Bruch und die verschüttete Bratensauce gab dem Ort seinen Namen. Bei Telaga Air Hangat entstand aus entsprechend verschüttetem kochenden Wasser eine heiße Quelle. Die Familienoberhäupter wurden zur Strafe in die zwei Berggipfel von Langkawi verwandelt und Prinzessin Mahsuri wurde wegen angeblichen Ehebruchs zum Tode verurteilt. Davor verfluchte sie die Insel zu sieben Generationen Dürre und Armut. Bei ihrer Hinrichtung floss weißes Blut, ein Zeichen ihrer Unschuld.

Langkawi ist heute nicht nur per Flugzeug erreichbar sondern auch durch Fährservices mit Kuala Perlis und Kuala Kedah, sowie mit Satun in Thailand verbunden.

Dem interessierten Besucher des Yachtcharterreviers der Langkawi Inselgruppe stehen außer den Wassersportmöglichkeiten und den Tennis- und Golfplätzen auch Dschungelwanderungen und Erkundungsgänge im Inselinneren zur Verfügung.

Vom Royal Langkawi Yacht Club aus empfiehlt sich zudem ein Abstecher zu den südthailändischen Inseln – nach Tarutao und in die kristallklaren Gewässer der Butang Inseln.

Langkawi und Tioman Island

Reviereigenschaften

Tropisches Klima mit heißen Wintern und schwülheißen Sommern. Von Oktober bis April, bei trockenen, sonnigen Temperaturen um 30°C weht der Nordost-Monsun ideal zum Segeln mit einer Stärke von 2 bis 5 Beaufort. Von April bis Oktober weht der Südwestmonsun mit 2 bis 6 Beaufort. Er bringt vor allem im August, September und Oktober viel Regen mit sich, der oft tagelang anhält und teilweise auf Starkwinden sowie Windböen bis 50 Knoten einfällt, die bis zu 2 Stunden dauern können. Beste Segelzeit ist von Oktober bis April.

Oft schwer erkennbare Riffe in der Nähe der Ankerplätze, ansonsten ein einfaches bis mittelschweres Yachtcharter Revier.

Bei guten Bedingungen reicht terrestrische Navigation vollkommen aus, wobei bei eingeschränkter Sicht eine GPS-gestützte saubere Koppelnavigation erforderlich ist. Ankerplätze sollten während Gewittern vermieden werden, da die bestehenden Riffe wegen des unklaren Wassers schwer erkennbar sind. Das Yachtcharter Revier ist kaum betonnt und nur mäßig befeuert. Man sollte spätestens um 17 Uhr geankert haben und sich bei der Ansteuerung nicht auf das GPS verlassen, da dessen Positionen oft von denen auf der Karte abweichen. Tidenhub ca. 3 Meter mit Strömung von 2 Knoten und Flutstrom nach Norden, Ebbstrom nach Süden, wobei der Strom zwischen den Inseln stärker sein und seine Richtung dem Küstenverlauf anpassen kann.